Dienstag, 19. Juli 2011

Lavendelseife

Gestern habe ich noch schnell eine Lavendelseife angerührt, bevor wir uns nach Schweden aufmachen.  Sie besteht aus verseiftem Mandelöl, Rapsöl, Olivenöl, Kokosöl und Palmöl. Versehen mit jeder Menge ätherischem Lavendelöl - einige wenige Stücke mit ein paar Lavendelblüten on top. Weder das Titanoxid noch die lila Lebensmittelfarbe konnten sich durchsetzen und die Seife ist orange. Sehr seltsam - aber nunja, ich werde für die nächste Seife auf jeden Fall echte Seifenfarben kaufen :-)


Die Koffer sind nun fertig gepackt. Morgen geht es ganz früh zum Flieger nach Skavsta. Drückt uns die Daumen, das es doch viel besseres Wetter als angesagt gibt - wir verbringen die nächsten zehn Tage nämlich fernab der Zivilisation in einem schwedischen Holzhaus ohne fließend Wasser, Strom und mit Bollerofen.


Kommentare:

  1. huhu,
    ach "farbunfälle" kommen immer wieder vor, oder frau hat im Kopf ein anderes Bild von der Seife, als es schlussendlich wird ^^
    Aber die meisten Lebensmittelfarben überstehen das verseifen nicht- ich hab noch von keiner gehört/gelesen, die beständig ist und hab das einmal selber versucht, bin aber ganz flott auf Pigmente umgestiegen- das gibt einfach schön kräftige farben...

    Ich wunder mich aber ein bisschen, was die Seife so orange gemacht hat...

    Aber ne feine Seife wirds trotzdem werden, warts nur ab =)

    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön!

    Ich habe mir gestern erstmal schön die Gracefruitfarben bestellt.
    Irgendwo hatte ich gelesen, dass Lebensmittelfarben auch in Seifen funktionieren - aber naja. Bei der rosanen hat es aber seltsamerweise geklappt...

    LG, Nadine

    AntwortenLöschen